Familienstellen Kleve

Fragen Sie sich auch manchmal, welcher Teufel Sie gerade reitet, warum Sie gerade wieder mit Anlauf ein Fettnäpfchen erwischen oder wie Sie es schaffen, immer wieder dieselben Fehler zu machen, ohne daraus zu lernen? Dann könnten Sie auf dieser Seite richtig sein!

Die folgenden Erläuterungen führen in die Thematik von Aufstellungen ein. Das Familien- oder Organisationsstellen nach dem Prinzip der Individualsynthese® wurde von der psychologischen Beraterin und Heilpraktikerin Anja Parchmann auf der Basis des familientherapeutischen Ansatzes von Virginia Satir entwickelt. Dieser ist nicht mit der Arbeit von Hellinger vergleichbar. Bei der Familienaufstellung geht man unbewussten Verstrickungen mit Familienmitgliedern nach, die unbemerkt Blockaden verursachen und unser Verhalten beeinflussen.

Bei der Organisationsaufstellunguntersucht man gruppendynamische Prozesse aufgrund von verkrusteten Strukturen, Hierarchien und Machtverhältnissen.Grundsätzlich sind alle sozialen Systeme „aufstellbar“. Es sind beispielsweise Aufstellungen von Firmenstrukturen oder politischen Strukturen möglich.

 

Familienaufstellen Kleve
Familienaufstellen Kleve

 

 

Hypnose Praxis Kleve( in Villa Nova Kleve)

Gönül Arslan

  • Heilpraktikerin für Psychotherapie
  • Hypnosetherapeutin
  • EMDR-Therapeutin
  • Hypnose-Coach
  • IPE Kinder und Jugendcoach
  • Psychologische Beraterin


Tiergartenstraße 35
47533 Kleve

Villa Nova Kleve(oberste Etage) 

Tel.: 02821 - 83 61 48 3
Mobil: 0176 - 23 90 04 90

Villa Nova Kleve:02821-8069799
E-Mail: info[at]hypnose-kleve.de 
Internet: www.hypnose-kleve.de

www.hypnosefachpraxis-nrw.de

 

Home  Vita  Hypnose  Kontraindikationen  Anwendungsgebiete  Notfallmanagement  Organisationsaufstellungen  Seminare & Workshops  Honorar  Termine


Familienaufstellungen

 

1.1. Weshalb Familienaufstellungen?

 

Wenn unser Verhalten immer wieder unvernünftig ist und wir es dennoch nicht ändern können und darunter leiden, kann dies mit unseren Vorstellungen über uns oder unsere Umwelt und der Art unseres Umgangs damit zu tun haben.

Diese werden hauptsächlich in und durch unsere Familie geprägt. Die im Unterbewusstsein abgelegten Einstellungen und Regeln können uns in unserer Entwicklung fördern oder auch hindern.

 

Die Erfahrungen oder Kräfte aus der Familie tragen viel zu unserem Verhalten und zu unserer Zufriedenheit oder Unzufriedenheit mit dem eigenen Leben bei. Vielleicht fühlen wir Belastungen, die wir einfach nicht loswerden und die wir uns nicht so recht erklären können. Warum gerate ich immer wieder an Partner oder falsche Freunde, die mir auf die gleiche Weise schaden? Warum kann ich keine feste Bindung eingehen? Kann ich meinem Leben nach einer ganzen Serie von Schicksalsschlägen eine positive Wendung geben? Warum verletze ich meine liebsten und engsten Mitmenschen so oft? Weshalb kommen manchen Menschen immer wieder Selbstmordgedanken?

Familienaufstellungen sollen helfen, sich der eigenen Verhaltensmuster und ihrer Ursprünge bewusst zu werden und daraus resultierend Beziehungskonflikte zu lösen.

 
1.2. Was bewirken Familienaufstellungen und wie laufen sie ab?

Die grundlegende Überlegung ist folgende: In jedem Sozialgefüge, jeder Großfamilie gibt es eine natürliche Ordnung, in die sich jedes neu hinzukommende Mitglied intuitiv einfügt. Hier herrscht offenbar eine besondere Dynamik. Die Familie als Wurzel unserer Existenz ist ein System, mit dem wir auf einer tiefen, unbewussten Ebene über Generationen verbunden bleiben. Viele Menschen übernehmen auf dieser Ebene oft Schicksale, unbewältigte Lebensaufgaben und negative Einstellungen ihrer Eltern oder anderer Familienmitglieder. In Folge einer solchen Identifikation entstehen psychische Belastungen, anormale Verhaltensmuster, Beziehungskrisen. Auch Krankheiten, Sucht und Todessehnsucht können hierdurch ausgelöst werden. Familienstellen nach dem Prinzip der Individualsynthese® ermöglicht, mit dieser Ursprungsproblematik in Kontakt zu kommen und die leidvollen Verknüpfungen zu lösen, um danach freier das eigene Leben zu leben.  

In einem individuellen Vorgespräch wird über die persönlichen Probleme, das soziale Umfeld und die Erwartungen an die Aufstellung gesprochen. Die Familienstellung selbst bildet den zweiten Teil im Rahmen eines Seminars in einer Gruppe Gleichgesinnter.

 

Die Person, die aufstellen möchte, wählt aus der Gruppe Stellvertreter für sich und ihre Ursprungs- oder Gegenwartsfamilie und stellt sie entsprechend ihrem inneren Bild zueinander in Beziehung. Dadurch wird das Energiefeld dieser speziellen Familie erzeugt, was einen erstaunlich genauen Einblick in deren verborgene Dynamik gewährt. Die Stellvertreter nehmen nun in ihrer Position Gefühle, Verhaltensweisen und Gedanken zu den anderen Repräsentanten des Familiensystems wahr und sprechen sie aus. Sie erleben dabei auf tief beeindruckende Weise, wie sich die andere Person fühlt oder gefühlt haben muss. Nun kann die Person, die aufstellen ließ, erkennen, dass ihr Leiden und Handeln dem Anderen nicht hilft und gleichzeitig zu dessen Schicksal die nötige Distanz entwickeln. Dies ermöglicht ihr, sich aus der Verstrickung zu lösen.

 

Dadurch gewinnen wir oft überraschende Klarheit und tiefes Verständnis für bisherige seelische und körperliche Leiden. Hintergründe für Ängste, Depressionen oder Süchte werden deutlich, belastende Beziehungsmuster können erkannt und gelöst werden. Auch Beziehungs- und Familienkonflikte sowie berufliche Probleme können mit den Schicksalsbindungen zusammen hängen und durch Aufstellungen gelöst werden. Das neu entstehende Bild aus der Aufstellung wirkt sich energetisch auf unser ganzes Familiensystem aus und Heilung wird möglich. Bisher blockierte Energie steht für das neue Leben zur Verfügung. Tief greifende Änderungen können noch ein Jahr nach der Aufstellung eintreten.

 

Möchte jemand seine Probleme nicht vor der Gruppe offenbaren oder wird Wert auf Anonymität gelegt, so ist eine Einzelsitzung die adäquate Alternative zu einer herkömmlichen Familienaufstellung in Gruppenform. Hier wird mit Symbolen (Halb-/ Edelsteinen oder Tierfiguren) zur Aufstellung der Herkunfts-/ Gegenwartsfamilie gearbeitet.

 

Im dritten Teil, der Entspannungsphase, kann das Erlebte wirken und Blockaden können sich auflösen. Der vierte Teil beinhaltet das Zielgespräch. Hier geht es um die Integration des Erlebten in das gegenwärtige Leben und die Erarbeitung konkreter Veränderungsschritte für die Zukunft. Wesentliche Inhalte werden schriftlich fixiert, um die Umsetzung im Alltag zu erleichtern.

 

Mehr über Familienstellen und Organisationsaufstellungen finden Sie unter LINK

 

Direkt Kontakt zu Frau Arslan in Kleve

 

 

 

 

 

Traumatherapie

EMDR- Eye Movement Desentiziation and Reprocessing

(Übersetzung: ‚Augenbewegungs-Desensibilisierung und Wiederaufarbeitung‘)

Was ist EMDR?

Die EMDR-Therapie ist ein Element der Traumatherapie und ist wissenschaftlich auf Wirkung sehr gut erforscht worden.

Sie wurde 1987 von Francine Shapiro in den USA entwickelt. 1991 wurde sie durch Arne Hoffmann in Deutschland etabliert.

Zentrale Therapie ist die Angstreduzierung, die die Erinnerungen hervorrufen. Die neurologische Wirkungsweise wurde in umfangreichen Studien erwiesen. Bei der Behandlung von PTBS ist EMDR-Therapie als wissenschaftliche Methode international anerkannt.

Wann wird EMDR angewendet?

Sie wird angewendet um belastende Erinnerungen zu behandeln. Die belastenden Erinnerungen können verursacht werden, durch z.B. Autounfall, Hundebiss, Misshandlungen, Mobbing etc.

Traumatherapie

  • PTBS (Posttraumatische Belastungsstörung)
  • akut Traumatisierungen
  • Unfallfolgen
  • pathologische Trauerreaktion
  • Überwindung von belastenden Erinnerungen, wie Trennung, Scheidung
  • Adipositas
  • sämtliche Angststörungen
  • Phobien
  • Panikstörungen
  • substanzgebundenen Süchten
  • psychosomatischen Störungen
  • Schmerzzuständen
  • Mobbing

und die Indikation weitet sich immer mehr aus

spezielles Coaching-Konzept wirkt höchst effizient auf der Basis von EMDR.

  • Mentales Training
  • Ressourcenaktivierung
  • Durchhaltevermögen
  • Loslassen von Vergangenem
  • Konfliktlösung
  • Kreativitätsförderung

Wann wird keine EMDR-Therapie angewendet

EMDR darf nicht angewendet werden, wenn Patienten gerade in einer akuten Phase Ihrer Erkrankung sind, bei Suizidalen, bei Schizophrenen Patienten, bei aktuellem legal (Alkohol) und illegalen (Cannabis etc.) Drogenkonsum, Epilepsien, instabilen Persönlichkeiten.

Wie funktioniert EMDR?

Bevor die EMDR-Therapie begonnen werden kann, wird eine ausführliche Erhebung der Lebens- und Krankheitsgeschichte durchgeführt. Im nächsten Schritt wird das belastende Ereignis besprochen. Nach der Besprechung werden noch Techniken eingeübt um die im Laufe der Therapie hochkommenden Gefühle und Erinnerungen zu verankern oder um die negativen Gefühle und Gedanken gut abzuspalten und wegzusperren, damit sie einen nicht mehr im Alltag belasten können.